Zucchetti-Antipasti

Wer einen Garten hat der kennt die sogenannte „Zucchettischwämme“ nur zu gut. Da ich bis letztes Jahr mit einer guten Freundin noch einen Garten bewirtschaftet habe, kann auch ich ein Lied davon singen…  :-).

Und auch dieses Jahr stand eben diese gute Freundin vor meiner Tür und hielt mir ein grosses Exemplar davon vor die Nase. Da ich mich schon im vergangenen Jahr davon nicht habe „einschüchtern“ lassen, machte ich auch dieses Jahr wieder „kurzen Prozess“ und verarbeitete das grosse Gewächs zu Zuccetti-Antipasti.

Geht schnell, einfach und man kann  auch im Winter -wenn lange schon keine Zucchetti-Saison ist- immer noch davon essen und sich in den Sommer zurück träumen :-).

Du brauchst dafür:

650g Zucchetti

250ml Balsamicoessig

6 kleine Peperocini

ca. 4 kleine Äste Rosmarin

ca. 1/2 Liter gutes Olivenöl

3 mittelgrosse Einmachgläser

Und so geht`s:

Koche die Einmachgläser gut in kochendem Wasser aus und stelle sie zum abkühlen auf die Seite. Schneide danach die Peperocinis mit einer scharfen Messerspitze längs ein. IMG_20150916_192853 Befreie die Zucchetti von den beiden Endstücken, halbiere sie längs und schneide sie in mundgerechte Würfel.

Zucchettiwürfel
Zucchettiwürfel

Gib die Würfel in eine beschichtete Pfanne mit hohem Rand (ich habe hier eine aus Keramik genommen) und vermische sie mit dem Balsamicoessig. Lass das ganze nun unter rühren einmal kurz aufkochen und schalte die Herdplatte dann auf kleine Flamme. Lass es dann ca. 15-20 Minuten köcheln und rühre ab und zu um. Wenn der Essig eingekocht ist und die Zucchettiwürfel „bissfest“ sind nimm die Pfanne vom Herd.

Zucchettiwürfel im Balsamicobad
Zucchettiwürfel im Balsamicobad

Befülle nun die Gläser mit den Würfeln. Gib dazwischen mal einen Rosmarinzweig oder eine aufgeritzte Peperocini dazwischen. Wenn die Gläser ohne zu quetschen bis unter den unteren Öffnungsrand gefüllt sind, giesse solange Olivenöl in die Gläser bis die Würfel gut bedeckt sind. Gläser gut mit den Deckeln verschliessen und ein paar Minuten auf den Kopf stellen. Die fertigen Gläser an einem dunklen Ort Lagern oder gleich zum Abendbrot dazu servieren.

Achtung: Wenn das Glas geöffnet wird, solltes Du es im Kühlschrank aufbewahren! Nun wünsche ich Dir viel Spass beim ausprobieren und sollte Dein „Vorrat“ bis in den Winter rein reichen, einen schönen Sommertraum…. :-).

Liebe Küchengrüsse

von Deiner VeganRebellin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.